Saxophon lernen – Saxophonunterricht an einer Musikschule

Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, die Saxophon spielen lernen möchten, finden großen Gefallen an dem dynamischen und zugleich facettenreichen Klang des Instruments.

Das Saxophon kann laut gespielt werden, aber durchaus auch leise Töne anschlagen. Bei Big Bands, in Orchestern und auch im Rock’n’Roll sowie in der Popmusik kommt das Saxophon immer wieder zum Einsatz und bietet somit eine enorme Bandbreite.

Obgleich viele Menschen das Saxophon dem Jazz zuordnen, ist damit also weitaus mehr möglich. Wer Saxophon spielen lernen möchte, stellt zudem überrascht fest, dass das Instrument zwar aus Messing besteht, aufgrund des Mundstücks, das zur Tonerzeugung auf ein Rohrblatt setzt, aber zu den Holzblasinstrumenten gehört.

Saxophon spielen lernen für Anfänger

Atmung und Spieltechnik sind die essentiellen Grundlagen, mit denen sich all diejenigen befassen müssen, die Saxophon spielen lernen möchten. Dies beginnt bereits bei der Griffweise und reicht bis zur korrekten Atemtechnik.

Um dem Saxophon überhaupt einen Ton entlocken zu können, ist der richtige Ansatz maßgebend. Verschiedene Musiker haben hier unterschiedlichste Techniken entwickelt. Anfängern wird typischerweise empfohlen, zunächst das Blatt anzufeuchten.

Dann werden die oberen Schneidezähne aufgesetzt, während von unten die Unterlippe leicht gegen das Blatt drückt. Nun gilt es mit dem richtigen Druck zu blasen, um das Saxophon zu spielen. Dass dies nicht sofort gelingt und etwas Übung braucht, liegt in der Natur der Sache und sollte Anfänger keineswegs entmutigen.

Saxophon lernen für Kinder und Erwachsene

Wer sich der Herausforderung stellen und Saxophon spielen lernen möchte, fragt sich als Erwachsener vielfach, ob er dafür nicht schon zu alt ist. Grundsätzlich können schon Kinder von knapp zehn Jahren mit dem Saxophonspielen beginnen.

Dafür ist man allerdings nie zu alt, denn auch im Erwachsenenalter kann man durchaus noch die ersten Schritte wagen und so das Saxophonspielen erlernen. Dass man nicht mehr die rasche Auffassungsgabe eines Kindes hat und zudem nicht seine gesamte Freizeit dem Saxophonunterricht opfern kann, ist den Lebensumständen Erwachsener geschuldet und führt mitunter dazu, dass man etwas länger braucht. Dem Reiz des Saxophonspielens als Hobby und Ausgleich tut dies jedoch keinen Abbruch.

Während im Kindesalter die Intelligenz, Koordination und Konzentration nachhaltig gefördert werden, können auch etwas ältere Musikschüler profitieren und so etwas für ihre geistige Fitness tun. Darüber hinaus wird die Feinmotorik geschult.

Saxophonunterricht vs. Selbststudium

Altersbeschränkungen beim Saxophonlernen gibt es folglich nicht, so dass Groß und Klein gleichermaßen an den Musikschulen willkommen sind und dort professionellen Saxophonunterricht genießen können. Auch Privatlehrer bringen Anfängern und Fortgeschrittenen jeglichen Alters das Saxophonspielen näher und unterrichten sie dahingehend.

Auf diese Art und Weise haben Musikschüler stets einen erfahrenen Musiker an ihrer Seite, der ihnen die grundlegenden Techniken vermittelt und sie auf dem Weg zu einem besseren Saxophonspiel begleitet.

Wer ein Instrument lernen möchte, ist zwar zumeist hoch motiviert, zwischendurch aber immer wieder der Verzweiflung nahe. Da ist es gut, sich an einen Musiklehrer wenden zu können und von diesem adäquate Unterstützung zu erhalten.

Klassischer Saxophonunterricht hat allerdings auch seine Nachteile, denn dieser findet zu festen Terminen in der Musikschule statt. Zusätzlich entstehen im Zuge dessen nicht selten recht hohe Kosten, so dass der Saxophonunterricht in vielerlei Hinsicht eine echte Belastung sein kann.

Dies gilt vor allem für Erwachsene, die Saxophon spielen lernen möchten, denn diese sind zumeist berufstätig und haben daher neben Beruf und Familie nur wenig Zeit. Das erwirtschaftete Einkommen dient zudem zur Finanzierung des Lebensunterhalts, weshalb hohe Kosten für den Unterricht eine echte Belastung darstellen.

In all diesen Punkten kann ein Selbststudium eine echte Alternative sein, denn wer in Eigenregie Saxophon lernt, kann sich seine Zeit frei einteilen, muss keine hohen Gebühren für den Unterricht zahlen und zudem einfach von Zuhause aus lernen. Lehrbücher können das direkte Feedback eines Musiklehrers allerdings nicht ersetzen, weshalb die persönliche Betreuung im Falle eines Selbststudiums fehlt.

Saxophon online lernen

Ein Selbststudium verfügt im musikalischen Bereich oftmals nur über begrenzte Erfolgsaussichten und kann die anfängliche Euphorie recht schnell zunichtemachen.

Klassischer Saxophonunterricht lässt sich aber vielleicht auch nicht mit dem Alltag vereinbaren. Wer sich in einer solchen Zwickmühle befindet und nach wie vor Saxophon spielen lernen möchte, sollte wissen, dass man Saxophon auch online lernen kann.

Möglich machen dies virtuelle Musikschulen, die Videos, Live-Streams, Podcasts und Tutorials einsetzen. Dank dieser im E-Learning bewährten Methoden wird ein hohes Maß an Flexibilität erreicht.

Zugleich sind die Lernenden nicht vollkommen auf sich alleingestellt und können sich bei Fragen und/oder Problemen per Mail, Chat oder Telefon an den Saxophonlehrer wenden.

Saxophone für Anfänger – Das richtige Instrument finden

Das richtige Instrument zu finden, ist für Anfänger stets eine große Herausforderung. Dies gilt in besonderem Maße auch dann, wenn es ein Saxophon sein soll.

Saxophone sind in verschiedenen Bauformen erhältlich, so dass man hier folgendermaßen differenziert:

  • Altsaxophon
  • Tenorsaxophon
  • Sopransaxophon
  • Baritonsaxophon

Beim Kauf eines Saxophons sollte man stets auch den Rat eines Musiklehrers einholen. Im Allgemeinen ist ein Altsaxophon aber die ideale Wahl für Anfänger. Utensilien zum Reinigen des Saxophons, ein Ständer, ein Koffer sowie Wechsel-Blätter sollte man sich ebenfalls zulegen, um das Instrument adäquat pflegen zu können.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/54 ratings